Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg

Die Auszeichnung ist mit 8.000 Euro sowie einer Ausstellung im Stadtmuseum Oldenburg mit begleitender Publikation dotiert. Der Künstler wurde 1986 in Georgsmarienhütte geboren.

Die Wahl fiel nach intensiver Diskussion, aber sie fiel am Ende einstimmig aus. Den diesjährigen Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält Aaron Rahe. Der Künstler ist 32 Jahre jung und erhält die renommierte Auszeichnung in der Sparte „Malerei“. Erfreut zeigte sich die Jury über die hohe Glaubwürdigkeit der eingereichten Bewerbungen und die damit verbundene hohe Qualität der dargelegten Arbeiten.

Aaron Rahe studierte zunächst an der Carl von Ossietzky-Universität in Oldenburg und machte 2008 den Bachelor of Arts in „Kunst/Medien“ und Philosophie. 2010 – 2012 folgte das Studium der Freien Kunst an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel bei Prof. Jürgen Partenheimer und Prof. Antje Majewski. Konsequent ging er seinen akademischen Weg weiter und wechselte in den Jahren 2012 – 2014 zum Studium der Freien Künste an die Universität der Künste in Berlin in die Klasse von Prof. Valérie Favre. Seit 2015 ist er dort Meisterschüler und zeigte seine Arbeiten bereits in diversen Einzel- und Gruppenausstellungen.

In Aaron Rahes Arbeiten zeigen sich vielfältige Referenzen von Bad Painting eines Martin Kippenbergers bis hin zum Hard-Edge-Painting der New York School der 50er Jahre. Die Jury zeigte sich sehr beeindruckt von den konstruktivistischen Elementen in den Bildern und den herausfordernden malerischen Figuren, die trotzdem als bildnerische Einheit funktionieren. Insgesamt wurde festgehalten, dass Aaron Rahe eine beeindruckende expressive wuchtige Position entwickelt hat.

Der Künstler wird für die Exposition im Sommer im Stadtmuseum Oldenburg auch neue Arbeiten präsentieren. Rahe zeigte sich sehr erfreut: „Ich danke der Jury für ihre mutige Entscheidung, meine Arbeit mit diesem Förderpreis auszuzeichnen. Gerade aus Oldenburg, der Stadt in der ich vor über zehn Jahren angefangen habe zu malen, bedeutet mir diese Anerkennung auch ganz persönlich viel. Ein Gütesiegel: AAA+.“

Der Jury gehörten in diesem Jahr an: die Unternehmerin und Sammlerin Monika Schnetkamp, der Leiter der Kunsthalle in Emden, Dr. Stefan Borchardt, der Leiter der NWZ-Kulturredaktion, Dr. Reinhard Tschapke, der Maler und Preisträger des Förderpreises 2004, Michael Ramsauer, der Berliner Kunstsammler Dr. Harald Frisch, Herr Dr. Friedrich Scheele sowie Jürgen Müllender, Mitglied des Vorstandes der Öffentlichen Oldenburg.

Der Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg war 2018 für die Sparte Malerei ausgeschrieben. Die Kulturstiftung der Öffentlichen hat den mit 8.000 Euro dotierten Preis vor nunmehr 16 Jahren erstmals vergeben, um noch nicht arrivierte und abgesicherte junge Künstler ausfindig zu machen und junge künstlerische Positionen, die nicht Bekanntes umspielen, sondern neues Terrain suchen, zu präsentieren. Der Preis soll junge Künstler der Region zu künstlerischer Innovation ermutigen. Er ist damit nicht zuletzt auch Werbung für die „Kunstregion Oldenburger Land“. Der Preis wird alternierend für die Sparten Malerei, Fotografie und Skulptur/Installation ausgeschrieben.

Advertisements

#wortedenenkeinetatenfolgen

#WortedenenkeineTatenfolgen

 

Masterclasses of Valérie Favre and Christian Macketanz

Gallery Weekend Berlin

27.04.-30.04.2017

Vernissage: 27.04.2017, 19:00

Öffnungszeiten:

28.04-30.04.2017 11:00-19:00

 

Adresse: Kunstquartier Bethanien,

Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

 

Künstler:

Katharina Baumgärtner, Paul Bendau, Roman Frechen, Johannes Fuchs, Wiebke Herrmann, Nicolai Huch, Philipp Köstermenke, Hannah Sehl, Lisa Pahlke, Aaron Rahe, Bianca Rüterbories, Caroline Scheel, Walter Yu, Simon Rosenthal

 

https://www.facebook.com/events/1298450373577691/

Werte_Gemeinschaft

wertegemeinschaft

 

© Michi Schneider, Unterwerfung, 2016

Die Ausstellung zeigt eine vielfältige künstlerische Auseinandersetzung mit gesellschafts- politischen Narrativen der Wertegemeinschaft. Was ist eine Wertegemeinschaft? Wie definiert sich eine solche und wer definiert dies? Was bedeutet dieser oftmals stark politisierte Begriff, der im Getöse nationalis- tischer und rechter Polemik einen fatalen Unterton bekommt?

In der jurierten Gruppenausstellung nähern sich 29 Künstlerinnen und Künstler dem narrativen Begriff an, loten ihn aus, beleuchten ihn in seinen unterschiedlichen, zum Teil widersprüchlichen Zuschreibungen. Während einige den Begriff zum Prüfstein für soziale und politische Debatten erheben, hinterfragen andere, teils ironisch, die Wertig- keiten von Dingen, die uns umgeben oder umgeben haben, wie auch die Werthaftigkeit der Kunst selbst. Dabei steht nicht nur das Manifestieren solcher Gemeinschaften im Zentrum, sondern auch deren Verschwinden, beispielsweise durch Flucht oder Vertreibung.
Arbeiten von
Heike Franziska Bartsch   Sibylle Brühn   Ulrich Buge   Aenne Burghardt   Tobias Deicke   Ines Doleschal   Ola Eibl   Enkidu rankX   Karin Felbermayr   Nuria García García   Wolf Klein   Karoline Koeppel   Rachel Kohn   Kopi Kaputa   Regine Kuschke   Thomas Lucker   Christoph Medicus   Aaron Rahe   Ute Richter   Ingeborg Sambeth   Michi Schneider   Hans-Christian Tappe   Jürgen Tenz   Frans van Tartwijk   Maria Vill & David Mannstein   Insa Wagner   Horst Zeitler   Martin Zellerhoff   Juliane Zelwies

 

Veranstalter:
Kulturamt Steglitz-Zehlendorf

Ausstellung in der Galerie Schwartzsche Villa
Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin

Dienstag-Sonntag 10-18 Uhr

Eintritt: frei

Eröffnung: am Dienstag, den 21. März 2017 um 19 Uhr

Einladung_Wertegemeinschaft

 

 

Junge Prager, Junge Berliner

 tom_1232

24.02.17 / 18:00
Junge Prager, Junge Berliner, hosted by Cermak | Eisenkraft
Kunst- und Designzentrum SMETANA Q, Prag.
www.cermakeisenkraft.com

 

Junge Prager:

Jan Mikulka

Vladimír Véla

Michaela Maupicová

Alžběta Josefy

Pavel Příkaský

Zdeněk Trs

Tadeáš Kotrba

David Krňanský

Gabriela Těthalová

Filip Dvořák

 

Junge Berliner:

Regina Nieke

Dennis Otto

Johanna Hochholzer

Lennart Grau

Fritz Bornstück

Viet Bang Pham

Aaron Rahe

Dirk Lipfert

Hagen Vogel

Roman Frechen

 

 

„collective“, shortlist-Ausstellung zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark

Ausstellung zum Kunstpreis des HAUS AM KLEISTPARK

Die Jury (Vorsitz Mark Gisbourne) zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2016 hat folgende Künstler/innen für die Shortlist nominiert:

 

Aaron Rahe - Pflasterjunge, Acryl auf Leinwand, 200 x 115, 2012

 

Dana Engfer, Esther Ernst, Simone Häckel, Stephanie Hanna, Marc von der Hocht, Klaus Jörres, David Kroell, Florian Neufeldt, Kenji Ouellet, Ariane Pauls, Aaron Rahe, Fiene Scharp, Gabriela Torres Ruiz, Johannes Vogl.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird anlässlich der Eröffnung der Ausstellung zum Kunstpreis „collective“ am Freitag, dem 2.9., 19 Uhr verliehen.

Einladung als pdf

 

„Young“, Karl-Hofer Gesellschaft

Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, Objekte in Berlin – Kunst von:

 

Jahresgaben:

Ai Weiwei, Dieter Appelt, Martin Assig, Frank Badur, Gisela von Bruchhausen, Valerie Favre & Robert Lucander, Nadine Fecht, Pia Fries, Burkhard Held, Karl Horst Hödicke, Via Lewandowsky, Marwan, Helmut Middendorf, Michael Müller, Ursula Neugebauer, Norbert Palz, Wolfgang Petrick, Katharina Sieverding, Benedigt Terwiel

Young:

Katharina Albers, Clemens Behr, Johannes Bittmann, Claudio d`Ambrosio, Zohar Fraiman, Tahnee Godt, Vianca Gonzalo Gomila, Nathaly Hocke, Olivia Jasinski, Janos Kachelmann, Rona Kobel, Marja Marlene Lechner, Marlen Letetzki, Marisa Maza, Charlotte Müller, Neugebauer-Klasse, Aaron Rahe, Mary-Audrey Ramirez, Marie-Luise Rief, Felix Rieger, Stini Röhrs, Frank Schäpel, Elisabeth Scharler, Tatjana Schülke, Frank Sievers, Lidia Sigle, Anna Slobodnik, Diana Sprenger, Victoria Tomaschko, Sandra Vater

Einladung Kunst Kaufen.jpg